Brugg - Infos & News
BRUGG: Igel-Waisenkinder aufziehen – keine einfache Aufgabe
Igel-Babys wollen fachmännisch gepflegt sein 

Foto: General-Anzeiger
Das ist die richtige Umgebung für Igeljunge ab einer bestimmten Grösse
 
 
Trotz aller Warnplakate: es werden in dieser Jahreszeit immer wieder Igelmütter überfahren, die dann hilflose, kleine Igel zurücklassen. 
 
Findet man eines oder mehrere solcher Jungtiere, gibt es nur eines: sich sofort bei einer Igelstation melden. Hier erfährt man alles Wissenswerte, kann die Jungtiere allenfalls auch zeigen und auf die Gesundheit hin untersuchen lassen. Die Igelsäuglinge brauchen eine intensive Pflege. Da auf einer Igelstation gleich drei Würfe hereinkamen, durfte eine vorgemerkte Bruggerin zwei Igelchen betreuen. mal am Tag wird gefüttert. Zuerst wird mit Hilfe einer Spritze Welpenersatzmilch verfüttert. Wenn der Appetit wächst, kann auch ein Teller mit Katzenfutter, das mit Esbilac, der Welpenersatzmilch, befeuchtet wurde, angeboten werden.
Die Gewichtszunahme muss täglich kontrolliert werden. Während des «Schöppelns» sollte der Säugling täglich 4– 6 Gramm zunehmen, später, wenn er sich selbständig ernährt, sogar 10 Gramm. Die Farbe des Igelkinds wechselt von rosa auf grau, die Stacheln sind erst weiss, dann färben sie sich langsam dunkel. Auch das Fell wächst ebenso wie die Zähne, die in der 4. Lebenswoche vollständig vorhanden sind. 
 
Relativ rasch müssen die Jungtiere zur Igelstation zurückgebracht werden, sie sind keine Haustiere, auch wenn man sie fest ins Herz geschlossen hat. 
 


Seitenanfang | Homepage | Kontakt
Brugg-Online: Ein Produkt von Infofactory / Webdesign, Homepage für Kleinunternehmen
Content Management System (CMS): Modulpark - Homepage selber pflegen - für Kleinunternehmen (KMU)
© by Infofactory 1997 - 2014